Öffentliches Personalrecht 2017-05-15T10:40:46+00:00

Öffentliches Personalrecht

Dr. Harry Nötzli bietet umfas­sende Rechts­be­ra­tung im öffent­li­chen Perso­nal­recht (Beam­ten­recht / Dienst­recht). Er berät öffent­lich-recht­li­che Ange­stellte und öffent­lich-recht­li­che Insti­tu­tio­nen (Bund, Kantone, Städte und Gemein­den) in allen Fragen rund um das öffent­li­che Perso­nal­recht (Bundes­per­so­nal­recht, kanto­na­les Perso­nal­recht, kommu­na­les Perso­nal­recht).

Rechts­an­walt Dr. Harry Nötzli hat auf dem Gebiet des öffent­li­chen Perso­nal­rechts disser­tiert und ist für seine Klien­ten nament­lich in folgen­den Berei­chen tätig:

Wie ist der Kündi­gungs­schutz für Ange­stellte ausge­stal­tet, die dem BPG unter­ste­hen, und wie für Ange­stellte, die einem kanto­na­len Perso­nal­ge­setz, einer kommu­na­len Perso­nal­ver­ord­nung unter­ste­hen oder in einer öffent­lich-recht­li­chen Anstalt arbei­ten? Wie ist bei einer Kündi­gung konkret vorzu­ge­hen? Was bedeu­tet der Grund­satz des recht­li­chen Gehörs und wie ist er in der Praxis umzu­set­zen? Was gilt es bei Verset­zun­gen, Lohn­ein­stu­fen etc. zu beach­ten? Wir bera­ten Sie zu diesen und ande­ren Themen.

Es gibt Konstel­la­tio­nen, welche die Durch­füh­rung einer Admi­nis­tra­tiv­un­ter­su­chung bzw. einer inter­nen Unter­su­chung erfor­dern. Dr. Harry Nötzli verfügt über entspre­chende Erfah­rung in der Durch­füh­rung von Admi­nis­tra­tiv­un­ter­su­chun­gen im öffent­li­chen Perso­nal­recht und gewähr­leis­tet eine zeit­ge­rechte und profes­sio­nelle Abwick­lung einer solchen Unter­su­chung. Er beant­wor­tet die im Rahmen der Auftrags­er­tei­lung defi­nier­ten Fragen und zeigt den sich erge­ben­den Hand­lungs­be­darf auf.

Komplexe Rechts­fra­gen sind mitun­ter mittels Gutach­ten zu analy­sie­ren und zu beant­wor­ten. Dr. Harry Nötzli verfügt über einschlä­gige Erfah­rung in der Erstel­lung von Gutach­ten im öffent­li­chen Perso­nal­recht, beant­wor­tet die gestell­ten Fragen präzise und unter­brei­tet entspre­chende Empfeh­lun­gen.

Dr. Harry Nötzli hat bereits mehrere Gemein­den bei der Revi­sion ihrer Perso­nal­ver­ord­nun­gen und der entspre­chen­den Ausfüh­rungs­be­stim­mun­gen unter­stützt.

Mitun­ter sollen öffent­lich-recht­li­che Insti­tu­tio­nen (z.B. Alters­heime, IV-Betriebe etc.) auf eine privat­recht­li­che Träger­schaft über­tra­gen werden. Die sich dabei stel­len­den Rechts­fra­gen sind komplex. Dr. Harry Nötzli hat mehrere Priva­ti­sie­run­gen beglei­tet und unter­stützt Sie gerne bei deren Planung und Umset­zung.

Wie wird eine Mitar­bei­ter­be­ur­tei­lung korrekt durch­ge­führt? Dürfen unter­schied­li­che Anfor­de­rungs­ka­ta­log auch unter­schied­lich gewich­tet werden und muss dies dem/der Ange­stell­ten im Voraus entspre­chend mitge­teilt werden? Welche Rechte haben Ange­stellte im Zusam­men­hang mit Mitar­bei­ter­be­ur­tei­lun­gen und Arbeits­zeug­nis­sen? Können Mitar­bei­ter­be­ur­tei­lun­gen über­haupt bei einer Rechts­mit­tel­in­stanz ange­foch­ten werden? Dr. Nötzli unter­stützt Sie gerne bei der Beant­wor­tung dieser Fragen und dem korrek­ten Vorge­hen.

Die Been­di­gung des Arbeits­ver­hält­nis­ses führt oftmals zu Unstim­mig­kei­ten, und immer wieder stellt sich die Frage, ob die Kündi­gung gerecht­fer­tigt ist oder nicht. Wurde beispiels­weise das recht­li­che Gehör gewahrt? Besteht ein sach­li­cher Grund für die Kündi­gung? Ist eine Abfin­dung geschul­det? Gelten für den Abschluss von Aufhe­bungs­ver­trä­gen diesel­ben Schran­ken wie im priva­ten Arbeits­recht? Dr. Harry Nötzli beant­wor­tet gerne diese und andere Rechts­fra­gen und vertritt Sie im Verfah­ren vor Behör­den, Rekurs­in­stan­zen und Gerich­ten.

Lohn­fra­gen beschäf­ti­gen Ange­stellte und Arbeit­ge­ber glei­cher­mas­sen. Welche Grund­sätze sind bei Lohn­fra­gen zu beach­ten und wie ist der Grund­satz der Gleich­be­hand­lung in der Praxis konkret umzu­set­zen? Inwie­fern spielt das Gleich­stel­lungs­ge­setz eine Rolle und was ist bei der Wahl des Rechts­mit­tels zu berück­sich­ti­gen? Fragen über Fragen, die wir gerne mit Ihnen zusam­men klären.

Was ist Mobbing? Auf was sollte geach­tet werden? Welche Schritte sind in die Wege zu leiten? Welche Möglich­kei­ten gibt es, um Konflikte am Arbeits­platz einver­nehm­lich zu lösen?

Unter welchen Bedin­gun­gen ist eine Verset­zung zuläs­sig? Was ist der Unter­schied zwischen einer Verset­zungs­ver­fü­gung und einer Ände­rungs­kün­di­gung? Genügt eine Verset­zung oder ist eine Ände­rungs­kün­di­gung notwen­dig? Welche Rechte haben die Ange­stellte im Zusam­men­hang mit Verset­zun­gen und Ände­rungs­kün­di­gun­gen? Die Unter­schei­dung zwischen Verset­zung und Ände­rungs­kün­di­gung ist zuwei­len schwie­rig, aber sehr wich­tig. Wir unter­stüt­zen Sie gerne bei der Klärung dieser und ande­rer Fragen.

Im Zusam­men­hang mit der Been­di­gung des Arbeits­ver­hält­nis­ses kann die Entlas­sung alters­hal­ber vor allem in vorsor­ge­recht­li­cher Hinsicht eine inter­es­sante Option sein. Kommt sie in Frage und worauf ist zu achten?

Als Anwalt für öffent­li­ches Perso­nal­recht berät Dr. Harry Nötzli auch Bildungs­in­sti­tu­tio­nen und Lehrer(-innen) in allen Fragen rund um das Schul­recht und das spezi­fi­sche Lehrer­per­so­nal­recht.

Dr. iur. Harry Nötzli

Tele­fon: +41 44 261 38 83
info@arbeitsrechtfachanwalt.ch

Dr. iur. Harry Nötzli    |    Limmat­quai 52    |    8001 Zürich    |    Tel. +41 44 261 38 83     |    Fax +41 44 251 43 74     |    E-Mail